Waldorfkindergarten Dinkelsbühl

Religion

Der Waldorfkindergarten ist christlich, aber nicht konfessionell ausgerichtet. Die Anthroposophie, die im Hintergrund des Wirkens der Erzieherinnen steht ist eine Philosophie und keine Religion und steht somit der christlichen Erziehung im Elternhaus und Kindergarten nicht entgegen. Die christlichen Feste werden bewusst und mit der notwendigen Tiefe gefeiert, auch damit sie ihren ursprünglichen Sinn nicht verlieren. Wir wollen lediglich den Boden in der christlichen, religiösen Erziehung aufbauen.

Vorschulerziehung

Eine verfrühte und oft einseitig intellektuelle Beanspruchung der Entwicklungskräfte des Kindes kann die nachhaltige Schwächung der seelischen, sozialen und geistigen Fähigkeiten zur Folge haben. Es ist für die älteren Kindergartenkinder von großer Bedeutung, dass sie sich in diesem Entwicklungsabschnitt selbst als diejenigen erleben, die das Kindergartenleben schon kennen, die einen gewissen Überblick haben, die sprachlich und gedanklich schon etwas „können“. Deshalb heißt das letzte Kindergartenjahr der Sechsjährigen auch das „Königsjahr“. Gerade diesen Reifungsprozess sollten Kinder noch im Kindergarten erleben können, da es für die Entwicklung des Selbstvertrauens in die eigenen Kräfte von größter Bedeutung ist. Sie bekommen gezielte spezielle Aufgaben und Aufträge. Über einen längeren Zeitraum führen sie handwerkliche und künstlerische Tätigkeiten aus, lernen Kinderharfe spielen, üben sich in Konzentration und Ausdauer mit diesen Tätigkeiten während die anderen Kinder spielen können. So lernen sie sich nicht ablenken zu lassen und Arbeiten und Aufträge zu Ende zu führen.

Hausbesuche/ persönliche Gespräche

Die vom Kindergarten angebotenen Hausbesuche, haben den Sinn das soziale Umfeld des Kindes kennen zu lernen. Sie sollen keinesfalls als Kontrolle betrachtet werden, sondern den zwischenmenschlichen Kontakt von Elternhaus und Kindergarten fördern. Im Zuge unserer neuen Öffnungszeiten, bitten wir die Eltern auf uns zu zukommen, um entsprechende Termine zu finden. Natürlich kommen wir auch auf Sie zu, wenn  dementsprechende  Gründe vorliegen und werden einen Zeitpunkt vereinbaren.

Elternarbeit

Die Elternarbeit ist auch ein Schwerpunkt in unserem Kindergarten. Da der Waldorfkindergarten unter freier Trägerschaft steht, ist es notwendig, dass Eltern praktische Tätigkeiten mit übernehmen: Feste, «Tag der offenen Tür» mit vorbereiten, mitarbeiten bei Bastelnachmittagen, sowie in der Vorstandsarbeit. Gemeinsame Leseabende, Elternabende oder Vortragsveranstaltungen helfen zu einem innigeren Verhältnis untereinander, Elterngemeinschaft – Kindergarten – Vorstand.

zurück
weiter zum Pädagogischen Konzept für die ersten drei Lebensjahre